Endodontie – Behandlungsablauf

Wie sieht die Durchführung einer Wurzelbehandlung aus?

1. Schritt:
Nachdem der Zahn örtlich betäubt wurde, wird der Zahn mit einem Gummituch (Kofferdam) isoliert. Dies verhindert zum einen, dass Bakterien aus dem Speichel in den Wurzelkanal gelangen, zum anderen das unbeabsichtige Verschlucken oder Einatmen von kleinen Instrumenten oder Desinfektionslösungen.

2. Schritt:
Der Zahnarzt verschafft sich einen Zugang zum Wurzelkanalsystem. Anschließend werden die Wurzelkanaleingänge dargestellt. Um die kleinen Kanaleingänge sicher auffinden zu können, verwendet der spezialisierte Zahnarzt für Endodontie ein Operationsmikroskop und eine Lupenbrille.

3. Schritt:
Mit einem elektrometrischen Messgerät und einem Röntgenbild wird die exakte Länge der Wurzelkanäle bestimmt. Die Aufbereitung und Reinigung der Wurzelkanäle erfolgt mechanisch mit hochflexiblen Feilen aus Nickel-Titan-Legierungen und desinfizierenden Spüllösungen.

4. Schritt:
Nachdem die Wurzelkanäle gründlich gereinigt wurden, werden sie mit erwärmter Guttapercha, einem biokompatiblen Naturmaterial, dreidimensional gefüllt. Dadurch wird verhindert, dass Bakterien die Wurzelkanäle wiederbesiedeln. Der Zugang durch die Zahnkrone wird mit einer Kunststoffüllung dicht verschlossen.